12 Meta-Skills zur Menschen- und Unternehmensführung (Teil 5)

ANDEREN EIN STÜCK VORAUS
Das intelligente Dutzend


10)     ENTSCHEIDUNGEN TREFFEN

a)     Seien Sie bewusst in Ihren Entscheidungen. Wie entscheiden Sie gewohnheitsgemäß? Wie, wenn Sie nach Faktenlage entscheiden?

b)     Wenn eine Entscheidung ansteht, behalten Sie Ihr Ziel fest im Auge und lassen Sie sich nicht ablenken. Steuern Sie direkt auf Ihr Ziel zu. Behalten Sie auch immer im Hinterkopf, dass bei ungenau definierten Problemen / Aufgaben jede Menge Lösungen möglich sind.

c)     Nach welchen Kriterien treffen Sie Ihre Entscheidungen? Damit Sie schneller und leichter vergleichen können, gliedern Sie die „Entscheidungsobjekte“ in möglichst viele Komponenten auf. Entwickeln sie mehrere Alternativen und eruieren Sie ihre Vor-und Nachteile.

d)     Stehen schwierige Entscheidungen an, nehmen Sie Ihre Gefühle wahr, beobachten Sie Ihre Gedanken, befragen Sie Ihre Intuition und warten Sie auf die Impulse, die sich sofort oder später einstellen werden. Entscheiden Sie sich für die Alternative, die sich für Sie gut anfühlt. Behalten Sie ihre großen Ziele immer im Auge, und treffen Sie keine widersprüchlichen Entscheidungen. An einer einmal getroffenen Enscheidung halten Sie fest.

11)     KREATIVITÄT

a)     Haben Sie für Ihr Problem oder für Ihre Aufgabe eine Lösung oder eine Antwort gefunden, gehen Sie über diese hinaus. Graben Sie tiefer und suchen Sie nach weiteren, noch besseren Antworten und Lösungen.

b)     Suchen Sie nach Gleichnissen, Analogien und Metaphern, um neue, kreative Lösungen zu finden.  Stellen  Sie Verbindungen zwischen ihnen her. Achten Sie auf Dinge, die außerhalb Ihres gewohnten Aufgabenbereiches liegen. Vielleicht offenbaren sie Ihnen weitere mögliche       Lösungen.

c)     Wenn Sie wirklich nach orginellen, ungewöhnlichen Lösungen suchen, müssen sie Ihre intellektuelle Komfortzone verlassen und sich in unbekannte Gewässer begeben. Erforschen Sie die fremden Gebiete, entdecken Sie Neues. Gehen Sie kreative Risiken ein.

d)     Kretative Gedankensprünge, Eingebungen und Inspirationen können sich überall da einstellen,  wo Sie sich gerade befinden. Ganz gleich wo und wann. Versuchen Sie die Impulse sofort zu notieren oder in Ihr Smartphon zu diktieren. Sonst gehen sie verloren.

12)     LERNEN

a)     Manager lernen nie aus. Wissen war schon immer ein „Machtfaktor“, doch nur dann, wenn es praktisch umgesetzt wurde. Klären Sie ab, welche Sachverhalte Sie sich aneignen müssen.

b)     Sehen Sie zu, dass Sie am Lernen Freude haben. Lernen darf nicht zur Tortour werden, sonst vergessen Sie alles wieder. Suchen Sie im Kontext des Lernstoffes nach interessanten und „aufregenden“ Aspekten. Experimentieren Sie.

c)     Bleiben Sie lernbereit und offen. Passen Sie sich an Situationen an. Teilen Sie den Lernstoff in die für Sie passenden Zeiteinheiten auf. Wiederholen Sie den Stoff, den Sie sich merken müssen. Wenden Sie das Gelernte praktisch an.

d)     Vergessen Sie nie, dass man nie ausgelernt hat. Die Welt ändert sich kontinuierlich. Neues Wissen wird notwendig. Die Belohnung des Lernens ist die Fähigkeit, mehr zu lernen. Der Weg ist das Ziel und das Ziel ist der Weg.

ENDE
MPH 03/2019
-->

Keine Kommentare:

Kommentar posten