Soft Skills sind Top Skills – Gezielt das Kompetenzlevel erhöhen


Bei emotionaler Intelligenz ist es wie beim IQ – es gibt eine angeborene Disposition, die jedoch durch Erfahrungen und Lernen erheblich verändert werden kann. Die häufigsten Lernstrategien sind „Abschauen“, wie andere etwas machen, und „Ausprobieren“, also mehr von dem anwenden, was funktioniert, und weniger von dem, was nicht funktioniert. Beide Strategien werden meist intuitiv, unbewusst eingesetzt. Eine steilere Lernkurve ist durch bewusstes, reflektierendes Lernen möglich. Voraussetzung dafür ist das periodische Verlassen des Geschäftsalltags (Boxenstopp) zwecks Standortbestimmung, Übung und der Planung der nächsten Lernschritte.

Ein solcher Boxenstopp können ein persönlicher (gut vorbereiteter) Rückzug, eine Coaching-Session oder eine entsprechende Seminarveranstaltung sein. Der grundsätzliche Ablauf hat immer die gleiche Struktur:
Rückblick – Welcher Kompetenzbereich war in letzter Zeit für mich relevant, in welchen sozio-emotionalen Situationen habe ich meinen Ansprüchen an mich selbst genügt, welche Situationen waren kritisch, wo stehe ich aktuell?
Übungen und Perspektivenwechsel – Bewussten Zugang zu meinen Verhaltensmustern und zu implizitem Wissen schaffen, gezielte Selbsthinterfragung auf der Metaebene, durch Selbstbild- und Fremdbildabgleich den eigenen Wirkungsgrad erkunden und neue Lösungsmuster entdecken.
Lernziele setzen – Einzelne Gebiete herausgreifen, in denen ein Veränderung erzielt werden soll, konkrete Verhaltensänderungen einleiten und Kriterien für Lernfortschritte festlegen.

Inhaltliche und „harte“ Aspekte dienen beim Training von Soft Skills nur als Anlass; die Arbeit vollzieht sich fast ausschließlich auf einer Meta-, Prozess- und Entwicklungsebene. Ein Fortschritt stellt sich ein, wenn die Selbsterkenntnis geschärft als auch Wahrnehmungs- und Beobachtungsfähigkeit erhöht werden. Der bewusste Zugang zu etablierten Verhaltensmustern stellt hohe Ansprüche und ist vor allem anfänglich kaum ohne Begleitung möglich. Ohne diesen Zugang sind Veränderungen jedoch schwer umsetzbar, schließlich war das bisherige Verhalten ein langjähriger Begleiter auf einem erfolgreichen Lebensweg. Die gezielte Erweiterung des Handlungsrepertoires setzt jedoch Bewusstheit gerade im Umgang mit den eigenen sozio-emotionalen Verhaltensweisen voraus. Dies gilt insbesondere für stark emotional geladene Situationen, wie beispielsweise ein Streitgespräch. Wenn die Kommunikation in einer solchen Situation missglückt, weiß man häufig nicht, woran es gelegen hat.

Coachings und Seminare bieten die Möglichkeit, Soft Skills mit einem übersichtlichen Zeitaufwand zu verbessern. Denn anders als dem Leser der umfangreichen Ratgeberliteratur  steht dem Coachee oder Seminarteilnehmer eine Labor-Umgebung zur Verfügung, in der Fehler keine negativen Auswirkungen haben und unter professioneller Anleitung der Austausch mit Gleichgesinnten möglich ist.
WZ 10/18
-->

Keine Kommentare:

Kommentar posten